Angebote zu "Grossmeisterturnier" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
15,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Jahre 1914 ab 15.9 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Ratgeber, Hobby & Freizeit,

Anbieter: hugendubel
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Jahre 1914 ab 8.99 € als epub eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Belletristik, Erzählungen,

Anbieter: hugendubel
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
15,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das bedeutendste Schachturnier in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg fand 1914 in St. Petersburg statt. Hier traf der amtierende Weltmeister Emanuel Lasker u.a. auf die beiden stärksten Kontrahenten jener Zeit: Akiba Rubinstein und José Raúl Capablanca. Der Sieger des Turniers hätte beste Aussichten auf einen baldigen Weltmeisterschaftskampf gegen Lasker gehabt. Überraschenderweise scheiterte Rubinstein aber bereits in der Vorrunde, so dass sich in der Endrunde der Kampf um den Turniersieg zu einem Duell zwischen Lasker und dem zu Beginn sehr stark auftrumpfenden Capablanca zuspitzte. Capablanca führte zwischenzeitlich bereits mit 1.5 Punkten Vorsprung. Daher musste Lasker in den letzten Runden einen gewaltigen Kraftakt leisten, um seinen Rivalen doch noch einzuholen und letztlich das Turnier mit einem knappen Vorsprung zu gewinnen. Insbesondere Laskers beeindruckender Sieg im direkten Aufeinandertreffen mit Capablanca und die in der anschließenden Runde folgende Hilfestellung seines alten Rivalen Siegbert Tarrasch, dem Autor des hier vorliegenden Turnierbuches, sorgten schließlich für diesen Meilenstein in Laskers glanzvoller Schachkarriere. Selbst der sonst so kritische Tarrasch lobte das Spiel des Weltmeisters in überschwänglicher Weise: "Lasker hat für seine Mitwirkung auf dem Turnier vom Komitee eine Riesensumme erhalten, über 4000 Rubel. Ich finde das nicht zu hoch. Wenn man solche Partien spielt! Wir haben keine Schachmäzene. Hätten wir sie, dann müßte irgend einer von ihnen auf den Gedanken kommen, Lasker zum Dank für die genußreichen Partien, die er auf diesem Turnier gespielt, eine noch viel, viel höhere Summe zu spenden. Ich selbst würde es in neidloser Bewunderung tun, wenn ich so reich wäre." Neben dem enttäuschenden Abschneiden von Rubinstein stellte der Überraschungserfolg des jungen Alexander Aljechin, welcher hinter Lasker und Capablanca den dritten Platz erreichte, die größte Sensation des Turniers dar. Aljechin rangierte damit in der Endtabelle noch vor Tarrasch und Marshall.

Anbieter: buecher
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
16,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Das bedeutendste Schachturnier in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg fand 1914 in St. Petersburg statt. Hier traf der amtierende Weltmeister Emanuel Lasker u.a. auf die beiden stärksten Kontrahenten jener Zeit: Akiba Rubinstein und José Raúl Capablanca. Der Sieger des Turniers hätte beste Aussichten auf einen baldigen Weltmeisterschaftskampf gegen Lasker gehabt. Überraschenderweise scheiterte Rubinstein aber bereits in der Vorrunde, so dass sich in der Endrunde der Kampf um den Turniersieg zu einem Duell zwischen Lasker und dem zu Beginn sehr stark auftrumpfenden Capablanca zuspitzte. Capablanca führte zwischenzeitlich bereits mit 1.5 Punkten Vorsprung. Daher musste Lasker in den letzten Runden einen gewaltigen Kraftakt leisten, um seinen Rivalen doch noch einzuholen und letztlich das Turnier mit einem knappen Vorsprung zu gewinnen. Insbesondere Laskers beeindruckender Sieg im direkten Aufeinandertreffen mit Capablanca und die in der anschließenden Runde folgende Hilfestellung seines alten Rivalen Siegbert Tarrasch, dem Autor des hier vorliegenden Turnierbuches, sorgten schließlich für diesen Meilenstein in Laskers glanzvoller Schachkarriere. Selbst der sonst so kritische Tarrasch lobte das Spiel des Weltmeisters in überschwänglicher Weise: "Lasker hat für seine Mitwirkung auf dem Turnier vom Komitee eine Riesensumme erhalten, über 4000 Rubel. Ich finde das nicht zu hoch. Wenn man solche Partien spielt! Wir haben keine Schachmäzene. Hätten wir sie, dann müßte irgend einer von ihnen auf den Gedanken kommen, Lasker zum Dank für die genußreichen Partien, die er auf diesem Turnier gespielt, eine noch viel, viel höhere Summe zu spenden. Ich selbst würde es in neidloser Bewunderung tun, wenn ich so reich wäre." Neben dem enttäuschenden Abschneiden von Rubinstein stellte der Überraschungserfolg des jungen Alexander Aljechin, welcher hinter Lasker und Capablanca den dritten Platz erreichte, die größte Sensation des Turniers dar. Aljechin rangierte damit in der Endtabelle noch vor Tarrasch und Marshall.

Anbieter: buecher
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
15,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Jahre 1914 ab 15.9 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Jahre 1914 ab 8.99 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Das bedeutendste Schachturnier in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg fand 1914 in St. Petersburg statt. Hier traf der amtierende Weltmeister Emanuel Lasker u.a. auf die beiden stärksten Kontrahenten jener Zeit: Akiba Rubinstein und José Raúl Capablanca. Der Sieger des Turniers hätte beste Aussichten auf einen baldigen Weltmeisterschaftskampf gegen Lasker gehabt. Überraschenderweise scheiterte Rubinstein aber bereits in der Vorrunde, so dass sich in der Endrunde der Kampf um den Turniersieg zu einem Duell zwischen Lasker und dem zu Beginn sehr stark auftrumpfenden Capablanca zuspitzte. Capablanca führte zwischenzeitlich bereits mit 1.5 Punkten Vorsprung. Daher musste Lasker in den letzten Runden einen gewaltigen Kraftakt leisten, um seinen Rivalen doch noch einzuholen und letztlich das Turnier mit einem knappen Vorsprung zu gewinnen. Insbesondere Laskers beeindruckender Sieg im direkten Aufeinandertreffen mit Capablanca und die in der anschliessenden Runde folgende Hilfestellung seines alten Rivalen Siegbert Tarrasch, dem Autor des hier vorliegenden Turnierbuches, sorgten schliesslich für diesen Meilenstein in Laskers glanzvoller Schachkarriere. Selbst der sonst so kritische Tarrasch lobte das Spiel des Weltmeisters in überschwänglicher Weise: „Lasker hat für seine Mitwirkung auf dem Turnier vom Komitee eine Riesensumme erhalten, über 4000 Rubel. Ich finde das nicht zu hoch. Wenn man solche Partien spielt! Wir haben keine Schachmäzene. Hätten wir sie, dann müsste irgend einer von ihnen auf den Gedanken kommen, Lasker zum Dank für die genussreichen Partien, die er auf diesem Turnier gespielt, eine noch viel, viel höhere Summe zu spenden. Ich selbst würde es in neidloser Bewunderung tun, wenn ich so reich wäre.“ Neben dem enttäuschenden Abschneiden von Rubinstein stellte der Überraschungserfolg des jungen Alexander Aljechin, welcher hinter Lasker und Capablanca den dritten Platz erreichte, die grösste Sensation des Turniers dar. Aljechin rangierte damit in der Endtabelle noch vor Tarrasch und Marshall.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
11,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das bedeutendste Schachturnier in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg fand 1914 in St. Petersburg statt. Hier traf der amtierende Weltmeister Emanuel Lasker u.a. auf die beiden stärksten Kontrahenten jener Zeit: Akiba Rubinstein und José Raúl Capablanca. Der Sieger des Turniers hätte beste Aussichten auf einen baldigen Weltmeisterschaftskampf gegen Lasker gehabt. Überraschenderweise scheiterte Rubinstein aber bereits in der Vorrunde, so dass sich in der Endrunde der Kampf um den Turniersieg zu einem Duell zwischen Lasker und dem zu Beginn sehr stark auftrumpfenden Capablanca zuspitzte. Capablanca führte zwischenzeitlich bereits mit 1.5 Punkten Vorsprung. Daher musste Lasker in den letzten Runden einen gewaltigen Kraftakt leisten, um seinen Rivalen doch noch einzuholen und letztlich das Turnier mit einem knappen Vorsprung zu gewinnen. Insbesondere Laskers beeindruckender Sieg im direkten Aufeinandertreffen mit Capablanca und die in der anschliessenden Runde folgende Hilfestellung seines alten Rivalen Siegbert Tarrasch, dem Autor des hier vorliegenden Turnierbuches, sorgten schliesslich für diesen Meilenstein in Laskers glanzvoller Schachkarriere. Selbst der sonst so kritische Tarrasch lobte das Spiel des Weltmeisters in überschwänglicher Weise: 'Lasker hat für seine Mitwirkung auf dem Turnier vom Komitee eine Riesensumme erhalten, über 4000 Rubel. Ich finde das nicht zu hoch. Wenn man solche Partien spielt! Wir haben keine Schachmäzene. Hätten wir sie, dann müsste irgend einer von ihnen auf den Gedanken kommen, Lasker zum Dank für die genussreichen Partien, die er auf diesem Turnier gespielt, eine noch viel, viel höhere Summe zu spenden. Ich selbst würde es in neidloser Bewunderung tun, wenn ich so reich wäre.' Neben dem enttäuschenden Abschneiden von Rubinstein stellte der Überraschungserfolg des jungen Alexander Aljechin, welcher hinter Lasker und Capablanca den dritten Platz erreichte, die grösste Sensation des Turniers dar. Aljechin rangierte damit in der Endtabelle noch vor Tarrasch und Marshall.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Das Grossmeisterturnier zu St. Petersburg im Ja...
16,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Das bedeutendste Schachturnier in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg fand 1914 in St. Petersburg statt. Hier traf der amtierende Weltmeister Emanuel Lasker u.a. auf die beiden stärksten Kontrahenten jener Zeit: Akiba Rubinstein und José Raúl Capablanca. Der Sieger des Turniers hätte beste Aussichten auf einen baldigen Weltmeisterschaftskampf gegen Lasker gehabt. Überraschenderweise scheiterte Rubinstein aber bereits in der Vorrunde, so dass sich in der Endrunde der Kampf um den Turniersieg zu einem Duell zwischen Lasker und dem zu Beginn sehr stark auftrumpfenden Capablanca zuspitzte. Capablanca führte zwischenzeitlich bereits mit 1.5 Punkten Vorsprung. Daher musste Lasker in den letzten Runden einen gewaltigen Kraftakt leisten, um seinen Rivalen doch noch einzuholen und letztlich das Turnier mit einem knappen Vorsprung zu gewinnen. Insbesondere Laskers beeindruckender Sieg im direkten Aufeinandertreffen mit Capablanca und die in der anschließenden Runde folgende Hilfestellung seines alten Rivalen Siegbert Tarrasch, dem Autor des hier vorliegenden Turnierbuches, sorgten schließlich für diesen Meilenstein in Laskers glanzvoller Schachkarriere. Selbst der sonst so kritische Tarrasch lobte das Spiel des Weltmeisters in überschwänglicher Weise: „Lasker hat für seine Mitwirkung auf dem Turnier vom Komitee eine Riesensumme erhalten, über 4000 Rubel. Ich finde das nicht zu hoch. Wenn man solche Partien spielt! Wir haben keine Schachmäzene. Hätten wir sie, dann müßte irgend einer von ihnen auf den Gedanken kommen, Lasker zum Dank für die genußreichen Partien, die er auf diesem Turnier gespielt, eine noch viel, viel höhere Summe zu spenden. Ich selbst würde es in neidloser Bewunderung tun, wenn ich so reich wäre.“ Neben dem enttäuschenden Abschneiden von Rubinstein stellte der Überraschungserfolg des jungen Alexander Aljechin, welcher hinter Lasker und Capablanca den dritten Platz erreichte, die größte Sensation des Turniers dar. Aljechin rangierte damit in der Endtabelle noch vor Tarrasch und Marshall.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe